Lietzow (Rügen)

Bahnhof auf der Insel Rügen
 
Strecken:
  • Stralsund - Sassnitz
  • Lietzow (Rügen) - Ostseebad Binz
 
2002
Stationsgebäude mit Stellwerk W1; darüber am Hang das kleine Schlösschen.
 
Blick in Richtung Sassnitz und Binz
 
Schrankenposten
 
ehemaliger Güterschuppen; im Hintergrund noch einmal das Stellwerk B2
 
2020
 
Während einer Zugfahrt von Stralsund nach Sassnitz habe ich die Kamera mitlaufen lassen. Hier einige herausgeschnittene Bilder.
 
Einfahrsignale aus Richtung Bergen kommend;
links der Große Jasmunder Bodden, rechts der kleine Jasmunder Bodden
 
Die Zweigleisigkeit führt zwar noch in den Bahnhof hinein, endet aber hier vor der ersten Brücke mit Sperrwerk.
 
Ausfahrvorsignal
 
vor dem BÜ, der bis zur Inbetriebnahme des ESTW durch einen Schrankenwärter gesichert wurde.
 
Links steht das ehemalige Stationsgebäude. Zwei Bahnsteiggleise verliefen bis zum Umbau des Bahnhofs dort entlang in einem langen Bogen bis zum Stellwerk B2.
 
Der Bahnsteig am befahrenen Gleis ging früher in alter Bauweise bis zum Ausfahrsignal. Das linke Bahnsteiggleis und den Bahnsteig dazu gab es nicht.
 
Rechts vom befahrenen Gleis liegt das durchgehende Hauptgleis, daneben ein Kreuzungsgleis. Nebengleise gibt es nicht mehr.
 
kurz vor dem Bahnsteig; Der Zug auf dem Nachbargleis ist immer fü der Pendelzug Lietzow - Sassnitz/Binz.
 
Halt am Bahnsteig, möglichst so, dass sich die Züge genau gegenüber stehen.
Da man von Stralsund nach Gleis 2 und von Sassnitz oder Binz in das durchegehende Hauptgleis nicht gleichzeitig einfahren kann, fährt der andere Zug über Gleis 4.
Leider wurde der Bahnhof beim Umbau nicht so gebaut, dass die Züge auch mit höheren Geschwindigkeiten einfahren können, was zu nicht unerheblichen Fahrzeitverlusten führt.
Ausserdem hätte man es auch so bauen können, dass gleichzeitig von Sassnitz und Binz an die Bahnsteige eingefahren werden kann. So muss auch bei kleinsten Verspätungen immer einer
der beiden Züge vor dem Einfahrsignal warten. Und hätte man die Weichen zu den Gleisen 1 und 4 als 500er Weichen gebaut, könnte in diese Gleise auch mit 60 km/h eingefahren werden,
statt nur mit dackeligen 40 km/h. Es wird scheinbar immer nur die billigste Variante gebaut, anstatt der besten, um den Betrieb auch etwas flüssiger zu gestalten (siehe auch folgendes Bild).
 
Kurz vor dem Stellwerk B2 laufen alle Gleise zusammen, dahinter teilen sie sich wieder auf: links nach Sassnitz, rechts nach Binz. Die erste Weiche ist abzweigend mit 60 km/h befahrbar,
die zweite nur mit 40 km/h. Welch ein Unsinn, nur um ein paar Meter Gleis und ein paar Weichen zu sparen! Und so behindern sich die Züge oft gegenseitig.
Aber so ist das, wenn nur Kaufleute das Sagen haben und nicht die Fachkräfte!
 
Und hier einige Bilder aus der Fahrt von Binz nach Stralsund .
 
Einfahrt von Sassnitz kommend
 
Aufteilung in die Gleise 4 bis 1
 
Ganz rechts im Grünen lagen einst die beiden Bogengleise mit den Bahnsteigen.
 
Wieder Korrespondenzhalt, die Kollegen warten schon ...
 
Kurz vor dem Anhalten; rechts das ehemalige Stationsgebäude
 
kurz vor dem BÜ; links dahinter das ehemalige Postenhäschen
 
Kurz bevor die Zweigleisigkeit beginnt noch ein kurzer Blick auf die beiden Bodden.
 
22.07.2021
 
vollständig leerstehendes Stationsgebäude
 
links davon das auf einer Anhöhe stehende Schlösschen
 
 
noch einmal die Frontansicht
 
Rückseite
 
Seitenansicht
 
Aus der Nähe wird der verkommene Zustand sichtbar.
 
rechts davon der heutige Inselbahnsteig
 
 
 
Das herangezoomte ehemalige Stw B2 ist ist heute das ESTW.
 
... und aus der Nähe
 
 
Links geht es nach Sassnitz, rechts nach Binz.
 
Blick von der Stellwerksanhöhe aus zum Bahnhof (v.l.n.r. Gleise 4 bis 1)
 
In Richtung Bergen gab es bis zur ESTW-Inbetriebnahme diesen, heute noch gut erhaltenen, Schrankenposten.
 
ehemalige Schlüsseltasten zur Fahrstraßenauflösung und unten rechts fü die Zugschlussmeldung nach Einfahrt von Bergen
 
Blick vom ehemaligen Posten zum BÜ
 
 
Blick in Richtung Bergen
 
Blick vom BÜ auf dem durchgehenden Hauptgleis 3 zum Bahnhof
 
Wegen Fahrzeugmangel ist auch am 22.07. der PEG 643.05 für die ODEG im Einsatz.
 
Vor einigen Wochen wurde der fast eingewachsene ehemalige Güterboden freigeschnitten. Bücher kann man hier aber wohl schon sehr lange nicht mehr kaufen.
 
 
 
 
Blick auf den kleinen Jasmunder Bodden (an der ehem. Ladestraße) - Entspannung pur.
 
 
externe Bilder: